Professioneller und persönlicher Ehrenkodex der Österreichischen Gesellschaft für Meditationstherapie (Ö.G.f.M.)


  1. Als Meditationstherapeut gebe ich keine Methode oder Meditationsform weiter, ehe ich nicht eigene, tiefe Erfahrungen damit gemacht habe. Ich anerkenne den Urheber einer Methode oder Meditationsform, sofern er oder sie bekannt ist.
  2. Ich respektiere die Würde und Integrität meiner Mitmenschen, egal welchen Alters, Geschlechts oder politischer bzw. religiöser Zugehörigkeit, im beruflichen wie auch im privaten Bereich.
  3. Ich anerkenne, dass meine Schüler und Klienten auch meine Lehrer sind. Ich bemühe mich stets um professionelle Weiterbildung und menschliche Weiterentwicklung. Ich lehre vor allem durch mein Beispiel.
  4. Ich bemühe mich um Aufrichtigkeit und das Erspüren meiner inneren Wahrheit in allen zwischenmenschlichen Kontakten. Ich gebe meine Kraft und Eigenverantwortung nicht an andere Menschen oder Instanzen ab. Gleichermaßen nehme ich auch anderen Menschen, insbesonders Klienten, ihre Eigenverantwortung nicht ab. Ich begleite, leite und berate nicht in der Absicht, von meinen eigenen Problemen abzulenken. Ich lehre und berate nicht ohne Aufforderung. Ich lege meine Grenzen und Fähigkeiten offen.
  5. In der Ausübung meiner Tätigkeit als Meditationstherapeut vermeide ich alles, was meine innere Klarheit und Wahrnehmungsfähigkeit trüben könnte.
  6. Ich gebrauche mein Wissen und meine Erkentnisse ausschließlich zum Wohle meiner Mitmenschen, insbesondere meiner Schüler und Klienten.
  7. Ich unterlasse jegliches Verhalten, das dem Ansehen der Ö.G.f.M. schaden könnte.
Selly, die virtuelle Assistentin